Sonntag, 29. November 2015

Hier ist die Grenze!


Wie vielen Menschen dieser Satz wohl durch den Kopf gehen mag, wenn sie sich die mit teilweise sehr ungesunder Meinungsbrühe gestreckten Artikel über die sogenannte "Flüchtlingskrise" reinziehen. Zu Drogen sollte man ja bekanntlich "Nein" sagen, zu schlecht gestreckten sowieso.


Immerhin ignorieren wir's nicht.

"Flüchtlinge vergewaltigen Deutsche Frauen", "Flüchtlinge zünden Unterkünfte an", "Flüchtlinge werden kriminell" oder einer meiner persönlichen Favoriten aus einem netten Gespräch mit einem älteren Herren: "Wenn du Flüchtlinge bei dir aufnimmst, kriegst du zwar Geld vom Staat, aber darfst danach komplett renovieren. Die haben doch 'ne andere Kultur, die führen sich ganz anders auf als normale, deutsche Leute!"
Eine ältere Dame meinte sogar: "Die sollen nicht weglaufen, die sollen für ihr Land kämpfen, wie echte Männer!"
Ja... und nach den Anschlägen in Paris... auch noch während des für den Deutschen ohnehin heiligen Fussballsports (!),  haben Sätze wie: "Wir lassen Terroristen ins Land!" nur noch im müffelnden Munde des (deutschen) Bürgers und als Headliners diverser Magazine und "Zeitungen" gefehlt.


Ja.. was ein normaler Deutscher in seinem hochkulturellen Alltag so treibt, davon möchte ich größtenteils beim lieben Gott nichts wissen. Wie viele Leute über unzufriedene Flüchtlinge schimpfen, die ihre "Einrichtungen" anzünden, diesselben Leute jedoch keinen vernünftigen Kommentar zu etlichen Brandstiftungen debiler Pseudofaschisten abgeben können, stellt den Verstand immer wieder vor eine Herausforderung.
"Das Steuergeld gehört uns, wir sollten erstmal unseren Landsleuten helfen und dann können wir über andere reden" - es sind keine Einzelfälle. Tatsächlich bekommt man oft im Alltag mit, wie diverse Menschen in der Öffentlichkeit tuscheln oder gleich ihren Scheißdreck, meistens nach dem dritten Bierchen, laut in der Stammkneipe heraus schlotzen.

Andere Meinungsgruppierungen sind zum Teil noch viel schlimmer. Während die einen ihrem Unmut freien lauf lassen und immerhin - wenn auch unbewusst - zu ihrem geistigen Defizit stehen, spielen die Leute folgender Gruppe eine gewisse Rolle des politischen "Understatements" und sind in ihrer Welt auf jeden Fall die Guten - sofern die stupide Ansicht die Welt in "Gut" und "Böse" zu unterteilen vorhanden ist und genutzt wird...  

Wird über das Thema "Flüchtlinge" gesprochen, bekennt sich diese seltsame Abweichung  zu empathischen Menschenfreunden und spricht sich für Hilfe aus.
Fragt man dann jemanden, ob er bei sich zu Hause Platz hätte und ob er bereit wäre 1 oder 2 Flüchtlinge für kurze Zeit aufzunehmen, entdecken viele bei den Begründungen, wieso man gerade KEINEN Flüchtling aufnehmen kann, ein verborgenes Talent für Fantasie und Vorstellungskraft.

Die einen haben Angst vor Diebstahl, die anderen wohnen einfach gerne alleine, manche haben Bedenken, ob das alles auf Grund von Sprache oder Sympathie nicht so harmoniert und wieder andere kriegen leider demnächst Besuch von der Oma  - aber sie alle sind, wie schon gesagt, Freunde der Menschheit. Sogar das im Bad geschossene Duckface-Selfie wird zu "Refugees Welcome" geändert - Ja, liebe Flüchtlinge! Guckt euch doch öfter mal die Profilbilder eurer gastfreundlichen Artgenossen an, dann wisst Ihr auch, bei wem Ihr (vielleicht nicht) an der Haustür klingeln solltet.

Moment mal... da gab's doch letztens ein Update für die Profilbilder bei Facebook...
Ja, da hatte ich wohl kurzzeitig vergessen, dass der Technische Service unseres Herrgotts (vermutlich der Top Arbeitgeber für Debile und Profit Junkies), öfter Updates liefert, als Windows.
Ist ja auch ganz logisch - defekt gelieferte, nicht so richtig funktionierende und vor allem verkehrt gebrauchte Software braucht eben öfter Updates - das neuste Update schreibt nun "Pray for Paris"vor.

Ja...Sorry liebe Flüchtlinge,war wohl doch nichts mit "Refugees Welcome". Jetzt könnte man Euch nicht nur für Vergewaltigungen blonder, oder blondierter Frauen verantwortlich machen, sondern Euch auch mit den Leuten verwechseln, vor denen Ihr aus Eurem zu Hause geflohen seid!
An die (fehlende) Logik hier im Lande muss man sich gewöhnen...

Was nun... mal davon absehen, dass das regierte Fleckchen namens Deutschland bei weitem nicht die Hitliste in der Beherbergung von Flüchtlingen anführt, gibt es jedoch eine weitere Gruppe von Menschen, die im Stillen Flüchtlingen helfen, indem sie ihnen Obdach geben, sich mit ihnen menschlich auseinandersetzen und sich ehrenamtlich an Projekten beteiligen.

Ich zumindest bekomme relativ wenig von den Helfern mit, was aber nicht unbedingt bedeuten muss, dass es wenige sind. Ich vermute man hört diese Leute nicht schreien, weil es ihnen wahrscheinlich zu blöd ist, mit Vollidioten zu diskutieren - oder sie einfach keine Zeit für so etwas haben, weil sie besseres zu tun haben - im wahrsten Sinne.. 

Nunja, nach den Anschlägen in Paris war nach meinem Empfinden für einen Teil unserer Pseudoempathen erst mal Schluss mit Liebe. 
Als dann auch noch von Bombendrohungen im eigenen Lande berichtet wurde, erstarrte beim deutschen Bürger der so im Volksmund genannte "Angstschiss" im eigenen Darm zu Stein und ein sehr ungutes Gefühl machte sich in der Magengegend breit. 
Der IS bekennt sich zu den Anschlägen. Ob der IS sich mit blutigen Lorbeeren schmückt oder tatsächlich beteiligt war - Die Welt ist ganz schön verängstigt. 
In unserem Falle hat unser Pöbel ja fast schon "zu viele" Sündenböcke gleich im eigenen Garten sitzen.  


Lesefaule Studenten haben gleich nichts zu lachen - denn wir werden jetzt mal versuchen, ein paar Fakten in einem logischen Muster darzulegen und das Wesentliche aus dem vermeintlichen Chaos zu filtern.


(Wer ausreichend über den Syrien-Konflikt oder IS informiert ist und seine Informationen nicht unbedingt von Peter Klöppel o.Ä. bezieht, könnte die jeweiligen Absätze über Syrien und den IS überspringen über und zu "Entdecke verborgene Talente ...." springen. Der Autor rät davon explizit ab.)




Wissen als vielversprechende Medizin - Gedankliches Abführmittel gegen die Angst



Warum will in Syrien niemand wohnen.


Menschen verlassen ihr zu Hause, weil es Bomben und Patronen jeder Größe und Form hagelt.

Wer bombt und schießt?
Nun, man könnte vorsichtig zusammenfassen: Zu Beginn war zum einen das Militär, regiert von Baschar al-Assad beteiligt - einem nicht so freundlichen Menschen - zum anderen einige religiöse, ethnische oder politische Gruppen, einige von ihnen sind radikal. 
Mittlerweile sind weitere (radikale) Gruppierungen und Regierungen, darunter Weltmächte wie Russland, USA, oder Frankreich an dem Konflikt beteiligt. 

Weshalb?
Den Anfang machte der Arabische Frühling 2011, eigentlich geplant als friedlicher Protest für eine Demokratisierung Syriens, der jedoch zum bewaffneten Konflikt ausgeartet ist. Möglicherweise wollten einige die Chance nutzen, die Macht in Syrien zu ergreifen, Andere rochen Profit und wieder Andere wollten vielleicht einfach nur ein bisschen Krawall stiften. 

(Für die lesefreudigen unter euch, hier die Details über die Beteiligten Parteien im Bürgerkrieg.)

Mit der Zeit erregte der Konflikt unter Anderem die Aufmerksamkeit widerlicher Typen in Machtpositionen aus dem Ausland und weiterer Gruppierungen - angefangen bei ethnischen Gruppen bis hin zu den üblichen, globalen Serientätern, wie USA, oder Russland.

Mit dem Einmischen dieser Parteien durch beispielsweise Waffenhandel, Militär oder Geldzufuhr wurde es ganz schön heiß dort. Ein kleines Beispiel einer Vorher - Nachher - Zerbombung:

Stadt zu Staub  - vermutlich von Syriens Regierung zerbombt (Quelle: link)

 




"ISIS"
(hier: religiöse, fundamentalistische und radikale Gruppierung 
nicht: "Isis - Göttin der Geburt" aus der ägyptischen Mythologie)
 

Zu den derzeit medienpräsentesten Gruppierungen, die in Syrien mitmischen, gehört wohl die "ISIS", oder hierzulande besser bekannt als "IS" (= Islamischer Staat).  


Wie andere Gruppen auch, sah der IS vermutlich eine Chance im  Konflikt in Syrien ihre faschistoide Glaubensdoktrin unter die Leute zu bringen und neue Kämpfer zu verpflichten.
IS bildete sich aus dem irakischen Widerstand gegen die Besetzung des Irak durch die USA im Jahr 2003.
Die Gruppe bekannte sich anfangs zu al-Quaida, löste sich aber später davon. Derzeit pflegen die beiden Gruppierungen offenbar eine Art Konkurenzbeziehung.

Unter Anderem rechtfertigt der IS seine Existenz mit einem Zitat Mohammeds aus dem Hadith:
"Muslime müssen von Muslimen regiert werden"
Der Plan wäre, Religion und Regierung in säkularisierten muslimisch geprägten Staaten wieder zu vereinen. Mit Hilfe wortgetreuer Übersetzung der Scharia (= eine Art Gesetzbuch) und unter der Führung des IS sollen somit die guten alten (die wirklich alten) Zeiten wieder aufblühen,
inlkusive mittelalterlichem Komplettpaket mit Sklavenhaltung, Hinrichtungen, pi-pa-po.
Zudem hat der IS eine interessante, durchdachte Führungsstruktur.

(Säkularisation = Staat und Religion getrennt)


Mal davon abgesehen, dass diese Jahrtausende alten Bücher in Zeiten geschrieben wurden, in denen die Menschen weit von der Aufklärung entfernt waren und blutige Unterdrückung als Universalmittel galt, könnte die wortgetreue Auslegung eines solchen Inhalts zu negativen Ergebnissen führen -  beruhend auf dem Wissen über diverse Ereignisse in der Vergangenheit, wie etwa Kreuzzüge, Hexenverbrennung, oder Völkermorde.

Man kennt es eventuell von christlichen Fundamentalisten, die gerne Zitate aus der Bibel wörtlich nehmen, aber wir wissen mittlerweile, dass man das nicht unbedingt tun muss.
So könnte man, wenn man schon dabei ist Verse aus alten Büchern zu deuten, das obige Zitat  Mohammeds in die heutige Zeit aktualisieren:
"Ein Muslime (= ein Mensch, der sich korrekt verhält) sollte von Muslimen (= korrekten Menschen) regiert werden."
Hätten wir nicht so viel Angst vor was auch wir Angst haben sollten, so sind wir doch auf dem geistigen Level, um das wesentliche aus diesen alten Schinken herauslesen zu können.
(z.B. Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst; Vollbringe eine Gute Tat am Tag). 

Dämlich, aber erfolgreich, wird der IS offenbar von ehemaligen Geheimdienstoffizieren der irakischen Streitkräfte angeführt. Ich bin mal so frei und unterstelle diesen Herren ein gutes Maß an Abgebrühtheit - und um ehrlich zu sein halte ich es für ziemlich wahrscheinlich, dass Jemand, der für einen Geheimdienst tätig war, abgebrüht genug ist alte Schriften und Religion zu benutzen, um schwache Geister für seine Zwecke zu verbraten - Wieso? Was weiß ich... vielleicht Macht, Geld, oder einfach mit gutem Gefühl beim Betrachten des eigenen Spiegelbildes sagen zu können, dass man sich geil findet.

Es gibt genug Vollidioten, die sich dem ganzen verschreiben können... Und um ehrlich zu sein kann ich mir Vorstellen, dass ein Teil der Anhänger auch aus ganz anderen, vielleicht persönlichen Gründen dabei ist - vielleicht aus Hass auf die Menschheit, Hass auf Regierungen, oder einfach der Wunsch, etwas beweisen zu müssen, weil man sich nicht für wertvoll genug erachtet.
Entscheidend ist, dass es funktioniert.

Der IS beherrscht einige Gebiete im Irak und Syrien, plant und verübt Attentate, hat offensichtlich Sponsoren, die das nötige Equipment bezahlen und wäre auf einer Skala von 1 - 10 vermutlich eine 11 in puncto Radikalität.

Diese 11 ist verdient, denn die Regeln der IS stellen kein Problem dar, Frauen und Kinder zu versklaven, oder Jahrtausende alte Kulturstätte der hauseigenen Religion dem Erdboden gleich zu machen. Somit steht der IS offenbar auch nicht unbedingt in der Gunst anderer, (friedlicher) muslimischer Gruppen.

Offiziell könnte man den IS vielleicht als "moderne, aber brutalere Kreuzüge" bezeichnen, nur dass "Jerusalem" in diesem Fall vielleicht die ganze Welt bedeutet - denn laut IS darf der Staat überall dort ausgerufen werden, wo sich ein IS - Kämpfer befindet. Ziemlich dreist, vielleicht hat der IS auch deshalb so ziemlich der ganzen Welt den Krieg erklärt.

Inoffiziell würde (ich) den IS als einen Haufen selbstwertgeschädigter Menschen bezeichnen, die glauben durch in sich logisch miserable Predigten, brutalen Taten und einer diletantischen Haltung der Welt gegenüber an Bedeutung und Wert zu gewinnen - angeführt von Klügeren, die jedoch in ihrem Selbstwert massiv eingeschränkt und in ihrer sozialen Intelligenz offenbar einige Generationen zurückgefallen sind.

Wieso spielt der IS eine wichtige Rolle in dem Konflikt?
Durch weltweite Drohungen und Kriegserklärungen, gefolgt von Attentaten in Europa bekam der IS, was er wollte: die Aufmerksamkeit der Weltmächte, inklusive militärischen Reaktionen.
Scheinbar sind diese der Totfeind, oder was dem IS am meisten im Weg steht - vielleicht missfällt dem IS, dass westliche Staaten ungläubig und säkulasiriert zugleich sind...
Aber vielleicht liegt es näher, dass die Industriestaaten den globalen Waffenhandel und somit auch im Grunde die militärische Stärke des IS in der Hand haben. Beim IS landen Panzer, Raketen und Maschinenpistolen aus den Industrieländern, welche jedoch mit modernster Waffentechnologie der  Weltmächte nicht mithalten können.

Die militärische Unterlegenheit ist wahrscheinlich ein wesentlicher Grund, weshalb der IS und andere Gruppierungen so operieren, wie es tun: Anschläge und Bombenattentaten auf wirtschaftlich wichtige Ziele und die Zivilbevölkerung, was uns zum eigentlichen Thema zurückführt.




Entdecke verborgene Talente - deine Fantasie

Laut aktuellem Stand sind etwa 11,6 Millionen Menschen auf der Flucht, etwa 7,6 Millionen davon in Syrien selbst. (Quelle: link)

Was würde man tun, wäre man selbst in einer solchen Lage? Manche haben ja, wie schon erwähnt, ein ausgeprägtes Talent für Fantasie und Vorstellungskraft, wenn es um argumentative Ausweichmanöver geht. Man könnte versuchen sich für einen kurzen Augenblick Folgendes vorzustellen:

In deiner Heimat hagelt es Bomben, es explodieren Sprengsätze, Leute werden erschossen oder verschleppt. Und wenn es nicht schon passiert ist - die Gefahr dass es dich und deine Liebsten erwischen kann ist nackte Realität.
Angenommen man entschließe sich den Rat der älteren Dame (1.Abschnitt) zu befolgen und "für sein Land zu kämpfen", weil man motiviert ist etwas zu tun um die Lage zu verbessern.
Was würde man also tun?
Schließt man sich dem Militär der Regierung al-Assads an?
Wohl kaum, weil das Militär offenbar die eigene Zivilbevölkerung bei ihren Angriffen als Kollateralschaden einkalkuliert. Niemand will auf seine Bevölkerung feuern, in der seine Familie sein könnte.
Schließt man sich einer religiösen, ethnischen und/oder radikalten Randgruppierung an?
Kein geistig gesunder Mensch schließt sich einer radikalen religiösen Gruppierung an, in der unter Anderem sinnloser Tod durch Djischad versprochen wird - mal davon abgesehen, dass diese Anschläge die Bevölkerung ebenso treffen.
Vielleicht auf eigene Faust ein Attentäter werden oder eine Gruppe gründen? 
Dann lieber doch einer radikalen Gruppe anschließen, die haben wenigstens das nötige Equipment und Sponsoren.

Scheint als wäre eine Option sinnloser als die andere, wenn man im Krieg aktiv sein will. Denkt man den Gedanken noch zu Ende, erscheint das kämpfen noch sinnloser, weil man weiß, dass neben Russland nun auch weitere Industriemächte das Land flächendeckend bombardieren wollen.

Bleibt also letztendlich die Wahl zwischen bleiben - mit der Angst und der Gefahr jederzeit Opfer einer der Angriffe zu werden - oder seine liebsten Menschen einpacken und verschwinden.
Wenn man also noch 3 - 4 funkionierende Hirnzellen beisammen hat, wählt man NICHT Option A......sondern sieht zu, dass man Land gewinnt - am besten Land frei von Tretminen und Bomben.

Wenn man zuletzt die Flucht mit seinen Liebsten überlebt haben sollte und in einem Flüchtlingsheim untergebracht wird, ist wohl das letzte was man braucht, ein paar Typen, die dem lieben Gott noch ein paar Hirnzellen schuldig sind und anderweitig keiner Beschäftigung nachgehen. Die Rede ist natürlich von den Brandstiftungen in Asylheimen, die sich gegen Flüchtlinge richteten.
Solche Angriffe gab es zu genüge, jedoch hat in meinen Augen die "passive" Bevölkerung die größte Verantwortung, da deren "politische" Haltung manchmal so stark aus den Poren trieft, dass auch ich, als "ethnisch unauffälliger Typ", mir hin und wieder vorkomme hier nicht willkommen zu sein.

Woher kommt das?
Womöglich bedarf es beispielsweise beim Auswahlverfahren einer neuen Hülle für das iPhone besonderer Planung und zeitliches Engagement, dies bezweifle ich jedoch stark.
Uns geht es zu gut - und das ist viel wahrscheinlicher - als dass wir uns die Mühe machen würden vom Einhorn abzusteigen, um mal hinzugucken.
Ich meine wirklich hingucken - versuchen zu erahnen, was Menschen auf dieser Welt erleben müssen, das sie dazu bewegt, ihre Heimat durch eine todesmutige Reise auf überfüllten Schleppern und Schlauchbooten zu verlassen.

Klar, wenn wir diese Empathie zulassen, sieht unsere Welt im Vergleich plötzlich lächerlich und erbärmlich aus... vielleicht aber auch unerwartet entspannt. Womöglich schämen wir uns auch ein bisschen, weil wir unsere Probleme auf einmal als so unbedeutend empfinden würden.
Vielleicht geht die Vorstellungskraft mit einem durch und man versteht, dass man selbst in dieser Haut stecken könnte und flüchten muss. In dem Falle wäre man doch erleichtert, wenn man akzeptiert wird und willkommen ist.




Was sollen wir nun davon halten?

Dies ist nicht als Apell an etwaige moralische oder empathische Restposten irgendwo in den vom Bildschirm beleuchteten Schädeln an Euren Rechnern gedacht.
Die Wahrheit ist, niemand ist gezwungen plötzlich Flüchtlinge zu lieben oder zu Hause aufzunehmen, es muss niemand Flüchtlinge umarmen oder abknutschen - das wollen sie gar nicht. Ich persönlich habe keine Flüchtlinge aufgenommen, vielleicht denke ich mal darüber nach. Aber man sollte ein bisschen differenzierteres Denken an den Tag legen und diesen Menschen zeigen, dass wir auch mal nett sein können und zur gleichen Spezies gehören.


Die Anschläge in Paris und die Bombendrohung in Hannover veranlasst ja einige Leute Angst vor Flüchtlingen zu haben, weil sich angeblich Terroristen des IS unter ihnen bewegen sollen. 
Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Attentate bei manchen wie ein kleiner Defibrillator gewirkt hat.
Vielleicht kam endlich etwas von dem Gedanken an, dass es uns auch treffen kann.
Es mag sein, dass sich Anhänger des IS unter die Flüchtlinge gemischt haben, jedoch ist der Großteil immer noch auf der Flucht vor genau dem, was uns derzeit einen höheren Puls und ein nasses Höschen beschert.
Ich behaupte mal einfach, dass es ist vielleicht sogar an der Zeit ist, dass unsere Dekadenz auf die Probe gestellt wird, wenn wir das nächste mal zum Fußball gucken ins Stadion gehen. Vielleicht zeigt uns die Pointe am Ende dieser Geschichte, dass das alles etwas Gutes und sogar sinnvolles hat.
Ein netter Gedanke dazu:
"Der Feind meines Feindes ist mein Freund" ist nicht nur ein Zitat aus Filmen oder Büchern, es ist in meinen Augen eine Tatsache.  Der Trieb des Menschen sich mit seinesgleichen auf Grund eines gemeinsamen Feindes zu verbünden ist einer der Stärksten Triebe, die wir haben und zählt zu den Gründen, weshalb die Spezies Mensch den Planeten beherrscht.
Der IS hat bisher für seinen Status als Planetenfeind Nr 1. ganze Arbeit geleistet. Ich glaube zwar nicht daran, aber möglicherweise vereint dieser Scheißverein mehr Menschen, als es eine Religion, demokratische Regierung, oder eine Armee aus sozial engagierten Mitarbeitern je tun könnte.



Aber ich fantasiere auch hin und wieder zu viel...


Bis bald Ihr Nasen






Kommentare:

  1. Sehr guter Eintrag!

    Liebe Grüße, Tamaro

    AntwortenLöschen
  2. Du hast so viele Dinge auf einmal angesprochen, dass ich fürchte - die Menschen die es lesen sollten werden es nicht tun :(
    Klasse Beitrag!

    Liebst
    Justine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Möglich, dass du recht hast. Für mich persönlich habe ich sowieso keine Erwartungen daran gesetzt. Und so überheblich, dass ich sowas mit der Absicht schreiben würde, damit irgendwelche Menschen etwas daraus mitnehmen, möchte ich nicht sein ;)

      Es steht jedem frei zu lesen und zu ignorieren, wo er es für richtig hält :)

      Grüße

      Löschen